Dienstag, 3. Januar 2012

Heimat ist leise. Aber schön.

Jahresprogramm des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege e.V.

Seitdem ich vor einigen Jahren als Gastgeber einer Vorbesprechung einer Landestagung des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege dabei war, bekomme ich jedes Jahr dessen sehr umfangreiche Broschüre "Jahresprogramm und Kulturfahrten". Was der Landesverein so alles auf die Beine stellt ist wirklich beachtlich, findet nur, glaube ich, noch nicht die Beachtung, die es verdient.

Selbsterklärtes Ziel des Landesvereins für Heimatpflege: "Der Landesverein will alle Menschen in Bayern dazu ermutigen, ihr kulturelles Leben selbst in die Hand zu nehmen und qualitätvoll zu gestalten" (Martin Wolzmüller, Geschäftsführer des Landesvereins, im Vorwort zur Broschüre). Weiter schreibt Wolzmüller: "Nutzen Sie unser Angebot und tragen Sie in ganz Bayern dazu bei, dass unsere Heimat in all ihrer Vielfalt und eigenen Prägung bunt, selbstgestaltet und lebenswert bleibt". Nicht also staubtrockenes Geschichtstümeln und Heimatromantik. Oder nicht nur. Sondern auch zukunftsträchtige Themen werden im Landesverein angefasst.

So leitet Wolzmüller selbst zusammen mit Dr. Wolfgang Pledl die erste Veranstaltung des Jahres in der Geschäftsstelle in München: "Arbeitstreffen der bayerischen Heimatpfleger" zum Thema "Windkraft, Photovoltaik und Biogas. Erneuerbare Energien im Blickfeld der Heimatpflege" am Samstag, 11.2.2012. Ausdrücklich kann und soll hier in einer offenen Gesprächsrunde hier auch Kritik geübt werden oder Probleme angesprochen werden. So wird auch ein Thema angesprochen, das unser Schloss auch betreffen könnte: Photovoltaikanlagen auf Dächern denkmalgeschützter Häuser. Eine solche hat man uns bislang (auch wenn die Anfrage nicht durch konkrete Pläne bedingt war, sondern rein interessehalber erfolgte) seitens der unteren Denkmalbehörde als so gut wie aussichtslos auf erfolgreiche Beantragung bescheinigt.

Das Thema "Verschandelung der Landschaft durch Windräder" wurde in den vergangenen zwei Jahren auch schon kräftig bei uns in der Gemeinde und in der Region diskutiert. Zum Thema "Ausbau der Windenergie" in Bayern sprach Martin Wolzmüller am 19.5.2011 schon mit dem Bayerischen Rundfunk. Das Interview bei Radio Bayern 2 ist noch in der ARD Mediathek abrufbar. Als Alternative für Windenergie "in der Fläche" empfiehlt er zum Beispiel den Ausbau von Energiegewinnung aus Tiefengeothermie.

Am 10.2.2012 gibt es dann eine Veranstaltung in meinem eigenen Bezirk Unterfranken: Beim Symposium "Heimatforschung in Theorie und Praxis" treffen sich die ober- und unterfränkischen Heimatforscher. Die Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr u.a. Friedhöfe und ein Thema aus dem Bereich der Pressegeschichte. Letzteres, mit dem Inhaber des Lehrstuhls Bamberger Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Rudolf Stöber, dürfte meiner Meinung nach besonders spannend werden.

Weitere Veranstaltungen des Landesvereins zum Thema Heimatpflege im Allgemeinen: Ein Seminar für Trachtenschneiderinnen, eine Filmvorführung eines Dokumentarfilms über die Arbeit traditionsbewusster Handwerker in denkmalgeschützten Werkstätten, Orts- und Hausbesuche in Sachen Denkmalpflege, diverse Treffen der Heimatpfleger und der Gredinger Trachtenmarkt.

Auch wird es im Jahr 2012 wieder zahlreiche Kulturfahrten geben, die zum Ziel haben "unter Begleitung von ausgewiesenen Fachleuten die oft versteckten Zeugnisse der Kultur unseres Landes kennenzulernen, ihre Geschichte zu erfahren und ihre Schönheit zu erleben". So gilt es am 19.5.2012 Natur und Kultur am Lechrain mit dem Fahrrad zu erfahren, am 26.5. und 29.9. einen Stadtrundgang Münchens entlang der Prinzregentenstraße zu erleben, am 15./16.6. das Land der Burggrafen von Hohenzollern kennenzulernen, am 16.6. drei Münchner Friedhöfe erbaut von Hans Döllgast zu entdecken, sich am 14.7. auf die Spuren einer schwierigen Nachbarschaft zwischen Bayern und Tirol zu begeben, am 30./31.7. Memmingen zu besuchen, am 5.10. Natur und Kultur rund um den Auerberg zu erwandern und nicht zuletzt am 27.10. sich auf die Spuren Napoleons in Bayerisch-Schwaben zu begeben.

Die Abteilung Volksmusik bietet zahlreiche Veranstaltungen mit den Arbeitsschwerpunkten Volksmusikseminare, Lehrerfortbildungen für die Arbeit mit Volksmusik an Schulen, offenes Singen und Wirtshaussingen (ein solches haben wir einmal im ehemaligen Gasthaus "Zur Sonne" hier in Zeilitzheim mit dem Leiter der unterfränkischen Beratungsstelle für Volksmusik, Franz Josef Schramm, gemacht), und Volksmusikforschung. Diese Veranstaltungen stellen das Gros der im Jahresprogramm veröffentlichten Termine dar. Live habe ich fränkische Volksmusik auch immer sehr genossen, auch wenn ich nicht freiwillig Bayern 1 hören würde.

Den Bürgern und Heimatpflegern, die sich im Rahmen der Veranstaltungen des Landesvereins treffen und austauschen werden, wünsche ich dabei viele frohe Stunden und die Synthese neuer Erkenntnisse. Sofern diese eintreten: Bitte schreibt sie auf und teilt sie im Netz, damit wir alle etwas davon haben und diese Gedanken weiter führen können!

Verwandte Themen im Schlossblog:

Dem Marterl auf der Spur

Beiträge mit dem Stichwort Denkmalpflege

#alttext#